Guter Regler statt gute Regeln?


Hobbes Vorstellung eines „guten Reglers“, der Chaos, Willkür, Gewalt und Verbrechen von Menschen einhegt, ist zwar in so fern eine Vergötterung des weltlichen Herrschers Staat zum allweisen, einzig gerechten Lenker. Das ist erfahrungsgemäß praktisch nicht gegeben. Aber das System an sich ist – wenn auch un-utopisch – praktisch umsetzbar. So haben wir es gemacht, so kann man es machen, also ist es so. Gesellschaftsverträge sind gut, so lange man dafür sorgt, dass sie nicht gekündigt werden. Das, meine Damen und Herren, ist die Aufgabe der politischen Führung.

Advertisements
Schlagwörter: ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

alienaid

If you're an alien in need of advice, feel free to contact me.

immerabgelenkt.de

Digitale Zweigstelle der Indie-Autorin Juliane Ungaenz

milch_honig

Prosaminiaturen

Der kleine Mann im Kopf

Was wir sind | Was wir sein wollen | Was wir tun

Die Kieker (Die Spoekenkiekerei )

Blick in die Zukunft des politisch-medialen Komplexes

%d Bloggern gefällt das: