Dunl Gschwingl


Kapitel 1

Der Rebellions-Azubi

Der österreichische Gast, der Beobachter für die im Aufbau befindlichen Widerstandskräfte seines Herkunftslandes war, schrieb fleißig mit.
Dunl Gschwingl war ein intelligenter, aber wenig ehrgeiziger Mann. Er wäre auch ohne Machogehabe bereit gewesen, eine Frau zu sein, aber er wurde nun mal als Mann geboren. Das nahm er so hin, auch wenn er verstehen konnte, dass das nur eine oberflächliche sozialorganisatorische Konstruktion war.
So notiert er also geflissentlich alles, was eventuell zur Verbesserung der Rebellions-Tauglichkeit und deren Erfolgsaussichten beitragen könnte.
Wien 1848, das war allen noch ein begriff.

Advertisements
Schlagwörter: , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

alienaid

If you're an alien in need of advice, feel free to contact me.

immerabgelenkt.de

Digitale Zweigstelle der Indie-Autorin Juliane Ungaenz

milch_honig

Prosaminiaturen

Der kleine Mann im Kopf

Was wir sind | Was wir sein wollen | Was wir tun

Die Kieker (Die Spoekenkiekerei )

Blick in die Zukunft des politisch-medialen Komplexes

%d Bloggern gefällt das: