Schein in Konsequenzen real


Possibilistisch pragmatistisch:
Der (An)schein kann in seinen Konsequenzen real sein.
„Der Schein bestimmt das Bewusstsein.
Und ich meine nicht den Geldschein. Der ist auch nur ein kleines Rädchen im Wind der Fahnen, Farben und Symbole, mit denen sich menschliche Wünsche, Sehnsüchte und Illusionen verdinglichen.“

Im Stile der 1960er-Jahre wäre es also möglich, ein Schein-in zu veranstalten, oder es einfach zu sein.

Advertisements
Schlagwörter: , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

immerabgelenkt.de

Digitale Zweigstelle der Indie-Autorin Juliane Ungaenz

milch_honig

Prosaminiaturen

Der kleine Mann im Kopf

Was wir sind | Was wir sein wollen | Was wir tun

Die Kieker (Die Spoekenkiekerei )

Blick in die Zukunft des politisch-medialen Komplexes

meermoabit

Moabiter Seefahrten

catveldmaus

Ölmalerei, Acrylmalerei und Fotografie.

%d Bloggern gefällt das: