Hedonismus


Olnipur Hansen ging die Stufen seines Cabriolets hinauf. Es war ein großzügig ausgestattetes Kabrio, das er von Mario, seinem Freund aus alten Tagen geschenkt bekommen hatte. Er stand am Tresen seines Wagens – dieser hatte eine Bar im Innenraum, das war auch für einen Nihilisten wie Olnipur etwas „Wahres“ – zumindest etwas Praktisches.

„Wenn’s einem langweilig ist, geht man z.B. in den Puff,“ sagte er grob. Grob? Nur, weil das Wort „Puff“ vorkam? Es war ein Vorschlag zur Freizeitgestaltung, der Satz war herkömmlich formuliert, und verdiente dabei nicht das Prädikat „grob“. Man hätte es auch Bordell nennen können oder Erotisches Dienstleistungszentrum. Aber so war es umgangssprachlich. Die tatsächlichen Verhältnisse sollen gut sein, nicht der Mantel der beschönigenden Rede oder des Schweigens.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Der kleine Mann im Kopf

Was wir sind | Was wir sein wollen | Was wir tun

Die Kieker (Die Spoekenkiekerei )

Blick in die Zukunft des politisch-medialen Komplexes

meermoabit

Moabiter Seefahrten

catveldmaus

Ölmalerei, Acrylmalerei und Fotografie.

systemagazin

Online-Journal für systemische Entwicklungen

%d Bloggern gefällt das: