Er wohnte in Zahnstadt


Er wohnte in Zahnstadt, Plummerlande. Und war keineswegs betrübt darüber, dass die „große Stadt“ so weit weg war. Diese nur in einem bestimmten, subjektiven Erlebnis-Gefühls-Bereich zu recht mystifizierte, jedoch für menschliches Verhalten ebenso wie jede andere Lebenswelt repräsentative urbane Gesellschaft war für ihn kein rotes Tuch, und doch zog sie ihn nicht an, obwohl er mindestens so Motte war, wie alle anderen. Wenn alle anderen gleich sind, ist keiner mehr oder weniger etwas. Allgemein kann man das sagen, aber allgemein in Bezug auf bestimmte Sachen nicht. Denn dort sind die Menschen unterschiedlich ausgeprägt. Ob mit oder ohne Hemmschuh, die Menschen sind unterschiedlich und in der Unterschiedlichkeit in Gruppen wieder gemeinsam. Der Mensch als einsame Kopie seiner selbst? Der Geist konstruiert die Individualität als Idee u.a. anhand des Körpers. Hoffentlich kann es, er und sie aus seiner Individualität, die ihm durch das Begrenztsein in seinem Körper – und mal mehr und mal weniger in seinem Geist – gegeben ist (entrinnen/etwas machen).

Advertisements
Schlagwörter:

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

alienaid

If you're an alien in need of advice, feel free to contact me.

immerabgelenkt.de

Digitale Zweigstelle der Indie-Autorin Juliane Ungaenz

milch_honig

Prosaminiaturen

Der kleine Mann im Kopf

Was wir sind | Was wir sein wollen | Was wir tun

Die Kieker (Die Spoekenkiekerei )

Blick in die Zukunft des politisch-medialen Komplexes

%d Bloggern gefällt das: