The slow rider will always be a lone rider?


„Man müsste einen Zeitraffer nehmen und dich 20 Stunden filmen; dann das Ganze in, sagen wir, 2 Minuten abspielen. Dann würde man sehen, dass Du etwas leistest. Ich will Dir ja gar nicht in Abrede stellen, dass Du arbeitest. Aber Du arbeitest so unglaublich langsam.“

Wie immer wieder versuchte ich, meine Zeit zu nutzen und hörte nicht mehr recht hin – war das Gesagte doch vielfach gehört. Ich dachte angestrengt an etwas anderes: ‚Sind mächtige Menschen so unsicher weil sie mächtig sind und Angst um diese erreichte Macht haben? Oder wollten Sie so mächtig werden, weil Sie von vorne herein bzw. schon zuvor ängstliche Menschen waren, die ihre Unsicherheit durch Macht kompensieren wollen?’

„Wechselwirkung…. – Wechselwirkung“ hörte ich Tarski im Hintergrund sagen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

immerabgelenkt.de

Digitale Zweigstelle der Indie-Autorin Juliane Ungaenz

milch_honig

Prosaminiaturen

Der kleine Mann im Kopf

Was wir sind | Was wir sein wollen | Was wir tun

Die Kieker (Die Spoekenkiekerei )

Blick in die Zukunft des politisch-medialen Komplexes

meermoabit

Moabiter Seefahrten

catveldmaus

Ölmalerei, Acrylmalerei und Fotografie.

%d Bloggern gefällt das: