Der Mitte-Kaschper


Wir lebten in einer losen Kommune. Hippies, Punks, Individuen und andere sozio-mental dubiose (oder aus irrationaler Sicht obskure) Personen. Immer wieder kam der Mitte-Kaschper zu uns und sagte:

„Also das ist ja nun wirklich ‚etwas‘ zu extrem.“ „Oder?“

Manche von den KommunardInnen wollten den Mitte-Kaschper hauen, weil er ihnen auf die Nerven ging. Aber das hätte nichts an der Welt geändert (, aus der er kam). Wenn er nicht mehr gekommen wäre, bzw. wenn nicht mehr er gekommen wäre, wäre er durch eine Andere oder einen Anderen ersetzt worden. Als Individuum war er in seiner Würde ebenso einer unter universal Gleichen – aus individueller Sicht nicht austauschbar. Seine „Funktion“ bzw. das durch ihn oder andere (partiell personifizierte) zum-Ausdruck-kommen der „Mitte“ wäre, personell wandelnd, das selbe geblieben.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Der kleine Mann im Kopf

Was wir sind | Was wir sein wollen | Was wir tun

Die Kieker (Die Spoekenkiekerei )

Blick in die Zukunft des politisch-medialen Komplexes

meermoabit

Moabiter Seefahrten

catveldmaus

Ölmalerei, Acrylmalerei und Fotografie.

systemagazin

Online-Journal für systemische Entwicklungen

%d Bloggern gefällt das: