TV-Werbekurzfilm „Ja wieso“. Regie: Martin Schmid

Die Postbankwerbung mit Detlev Buck Ingo Naujoks als Vater, der mit seiner Tochter einen lässigen (Teil-)Tag verbringt ist sehr gut aufgebaut und umgesetzt. Die meiste filmische Werbung (von Radiowerbung zu schweigen) ist schlecht. Die ist gut. Und nicht nur kulturell oder vom Unterhaltungswert, sondern auch noch tatsächlich etwas für das Produkt sprechend. Das ist auch unter den (künstlerisch) guten Werbungen sehr selten. Muss auch nicht sein. Aber hier schaue ich es mir gerne an.

Auch der Postbank-Werbespot „Freundinnen“ (Regie: Moritz Laube) ist angenehm unprätenziös. Liebe Postbank, jetzt wird es wieder mal Zeit für schlechte Werbung, so wie es eigentlich üblich ist. Sonst fallt ihr aus dem Rahmen der vorgeblichen Möglichkeiten. Aber trotzdem gute Ausnahme.

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

immerabgelenkt.de

Digitale Zweigstelle der Indie-Autorin Juliane Ungaenz

milch_honig

Prosaminiaturen

Der kleine Mann im Kopf

Was wir sind | Was wir sein wollen | Was wir tun

Die Kieker (Die Spoekenkiekerei )

Blick in die Zukunft des politisch-medialen Komplexes

meermoabit

Moabiter Seefahrten

catveldmaus

Ölmalerei, Acrylmalerei und Fotografie.

%d Bloggern gefällt das: