Großprojekte, Revolteprojekte


Intentionale Großprojekte wie z.B. die „Parallel-Aktion“ im Mann ohne Eigenschaften, sind keine Projekte in Sartreschem Sinne. Sie sind eine menschliche Strukturerscheinung, die sich in verschiedenen Formen wiederholt. Eine Erscheinung, die sich an den Strukturen orientiert und gleichzeitig an den Zuweisungen/der Ordnung, den Hierarchien und den Rollenverteilungen dieses Feldes mitwirkt. Aber eventuell nicht selbst verursacht * durch die Strukturen, sondern eine anthropologische Erscheinung. Sinnstiftend, status-kokonstruierend und verteilend, Kollektiv-Wettbewerb konstruierend/ermöglichend.
Existenzialistische Projekte sind meines Denkens nach individuell basiert. Ob es intentionale Großprojekte gibt, die Projekte der Revolte sind, ist fraglich.

___
*Wobei mensch auch hier dialektische Aufeinanderbezogenheit annehmen kann.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

alienaid

If you're an alien in need of advice, feel free to contact me.

immerabgelenkt.de

Digitale Zweigstelle der Indie-Autorin Juliane Ungaenz

milch_honig

Prosaminiaturen

Der kleine Mann im Kopf

Was wir sind | Was wir sein wollen | Was wir tun

Die Kieker (Die Spoekenkiekerei )

Blick in die Zukunft des politisch-medialen Komplexes

%d Bloggern gefällt das: