Werte


It’s the economy stupid. Oder auch: Firstly (and/or ultimately), it’s the economy.

Ist eine (mehr oder weniger, strukturell und [optimistisch] potenziell akteurbewusst) kritische Masse so weit zufrieden, dann ist das Gesamtsystem (als imperfektes, aber funktionierendes Zusammenspiel von einzelnen selbstbezogenen Teilsystemen) stabil.

Wo bleibt die Kultur als veränderndes, als „Stop! Wie soll’s weitergehen?“-Potenzial, das zur Aktion/gesellschaftlichen Wirkung wird?

Wenn mensch sich die Werte mancher bzw. manche Werte anschaut, dann darf mensch aber froh sein, dass regelmäßig nicht diese dominieren.

Ist die materielle Jacke näher als die konstruierte Hose? Eine klassische Frage der Sozialtheorie.

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

alienaid

If you're an alien in need of advice, feel free to contact me.

immerabgelenkt.de

Digitale Zweigstelle der Indie-Autorin Juliane Ungaenz

milch_honig

Prosaminiaturen

Der kleine Mann im Kopf

Was wir sind | Was wir sein wollen | Was wir tun

Die Kieker (Die Spoekenkiekerei )

Blick in die Zukunft des politisch-medialen Komplexes

%d Bloggern gefällt das: