Flucht in die Materialität – Materielles ist verlässlich.
Flucht in die Idealität – Träumen ohne Störung.
Das eine eher als Aufstieg, das andere post-materielles Privileg. Beide können Sackgassen sein. Was nicht schlecht sein muss, aber vielleicht auch nicht dauerhaft interessant.
Auch die vielgepriesene Mischung bzw. der „Mittelweg“ sind nicht automatisch supergeil.
I gotta find my way, although there is, in life-theopraxis (maybe not in physics), no way predetermined for us. A way that is open, but fixed temporarily in the moment I decide. Offenheit und Bausparen sollten kein Widerspruch sein? Mensch könnte sagen: Scheiß auf Bausparen. Aber in der heutigen Gesellschaft muss es auch jemensch tun. Dann könnte mensch sagen: Vielleicht können wir ja auch für alternative Wohn- und Zusammenlebensformen bausparen? Anfang vom Ende einen schönen Idee oder ein pragmatischer Schritt in eine möglichen, steinigen Fortschrittsweg? Alles schwierig. Aber solange noch Flüchtlinge nach Überleben und menschenwürdigem Leben suchen gibt es (philosophisch) einfachere, und materiell dringlichere Aufgaben. Ohne den Sinn des Ganzen deshalb komplett auszublenden oder ins Reich der reinen Träume zu verbannen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Der kleine Mann im Kopf

Was wir sind | Was wir sein wollen | Was wir tun

Die Kieker (Die Spoekenkiekerei )

Blick in die Zukunft des politisch-medialen Komplexes

meermoabit

Moabiter Seefahrten

catveldmaus

Ölmalerei, Acrylmalerei und Fotografie.

systemagazin

Online-Journal für systemische Entwicklungen

%d Bloggern gefällt das: