Don Camillo, Peppone und die Postmoderne


A: „Man weiß heute nicht mehr, was man den Kindern beibringen soll. Kommunion oder Kommunismus?“
„Konsumismus!“ sagte B, als eine Aussage von zumindest zunächst eher konventionell (nicht funktionsstörend) bzw. rituell kritischer Art.

Lustigerweise (oder gleichzeitig nicht) kann mensch Gesellschaftskritik, die die Gesellschaft als abstraktes Riesengebilde kritisiert, immer auch als Anrennen gegen Windmühlen interpretieren – und ritualisiert in das funktionale Handeln einbauen oder verwerfen, was meistens das gleiche Ergebnis aufweist. Es gilt aber, wenn mensch so drauf ist, neue andere Windmühlen, und auch andere neu kombinierte Gebäude zu bauen, und falls es sich ergibt auch Bestehende umzubauen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

alienaid

If you're an alien in need of advice, feel free to contact me.

immerabgelenkt.de

Digitale Zweigstelle der Indie-Autorin Juliane Ungaenz

milch_honig

Prosaminiaturen

Der kleine Mann im Kopf

Was wir sind | Was wir sein wollen | Was wir tun

Die Kieker (Die Spoekenkiekerei )

Blick in die Zukunft des politisch-medialen Komplexes

%d Bloggern gefällt das: