Leben mit Kultur und von etwas leben


Sich philosophisch, geistes- und sozialwissenschaftlich weiterbilden, z.B. bzw. bei mir möglicherweise (u.a. zu verstehen) als bewusster oder unbewusster Versuch des Sammelns von kulturellem Kapital [vgl. Pierre Bourdieu]. Ohne dabei die direkte Verwertung in Aussicht zu haben, oder die persönliche Strukturiertheit, um das (An-)Gesammelte konzentriert/pointiert anzuwenden. Reicht das, um die negative Dialektik (?) oder sonstige Integration in die inhalts-unabhängige Verwertung (kulturelles Kapital einfach als Distinktion, deren Inhalt nicht entscheidend ist) zu vermeiden? Und andererseits: Mit und von Kultur leben könnte ich vermutlich eh nicht. Aber andere, wie können und könnten diese es, ohne sich inhaltlich zu verkaufen/austauschbar zu machen?

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

immerabgelenkt.de

Digitale Zweigstelle der Indie-Autorin Juliane Ungaenz

milch_honig

Prosaminiaturen

Der kleine Mann im Kopf

Was wir sind | Was wir sein wollen | Was wir tun

Die Kieker (Die Spoekenkiekerei )

Blick in die Zukunft des politisch-medialen Komplexes

meermoabit

Moabiter Seefahrten

catveldmaus

Ölmalerei, Acrylmalerei und Fotografie.

%d Bloggern gefällt das: