Gefahr für Wirtschaft und ordentliche Lebensführung: Der „Atomismus“


Hei, mal was „Überraschendes“ (für manche schon): Wenn der Individualismus eines Menschen sich in der Feststellung erschöpft, dass jeder Einzelne sich funktionalistisch und normativ, innerlich wie äußerlich, den jeweiligen (von der jeweiligen Gesellschaftsatmosphäre und den angesagten Ideologien und ihren Repräsentanten „selbstlos“ vorgegebenen) Gegebenheiten anzupassen „hat“, also individuell „verantwortlich“ dafür sei, seine Individualität abzutöten/zu überwinden (mit oder ohne „Hilfe“), dann ist es kein Individualismus. Ja hoi, denke ich in nichtstandardisiertem oberschwäbischen Dialekt. (Dialektisches Denken ist wieder was anderes, könnte damit aber auch verbunden werden.)

Dieser Hinweis enthält ein wenig Ortega y Gasset, soll aber kein Pessimismus aus inhaltsarmen Distinktionsgründen sein, sondern an-gedachter, fragmentarisch unvollständig und in Momenten, nicht Festlegungen, an-angewandter Pluralismus.

Mein derzeitiges Verständnis/Erzählung von Individualismus ist: Dass es hinter allen ent-individualisierten, gemusterten, strukturierten, kontingent geordneten und hierarchisierten Mustern und Festlegungen (selbst- und fremd-autoritären Vergewisserungen und Hierarchie-Ideologien als Weltbildstabilisierungen etc.)
immer noch eine Welt der individuellen Dinge gibt, die wir ab und zu in schönen — weil sie nicht die ewige Wiederholung der Strukturierungen sind — ‚Momenten der Individualität‘ als Individualität an-wahrnehmen/erleben können.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s