Männer mögen’s oft erst eindeutig


Das Romantische, Das Pathos (Das Feierliche), Das Pathetische (das künstlich [evtl. zu einseitig] feierlich gemachte), Das Hohle (etwas, was manchmal zum Ritual taugt, aber keine weitere Tiefe/Inhalt hat), Das Instrumentalisierte.

Im Konkreten sind das verschiedene Dinge. In der Praxis/Alltag liegen sie teilweise nahe beieinander. In der Theorie und Praxis sind sie unterscheidbar, aber oftmals nicht von vorneherein. In der theoretischen Analyse-Arbeit sollte mensch diese Dinge grundsätzlich als verschiedene Möglichkeiten analysieren (zerlegen). Lebenskunst ist vielleicht u.a., die Dinge sachlich und kritisch zu dekonstruieren und gleichzeitig Potenziale zu entwickeln (miteinander) und entwickeln zu lassen (Vielfalt).

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

alienaid

If you're an alien in need of advice, feel free to contact me.

immerabgelenkt.de

Digitale Zweigstelle der Indie-Autorin Juliane Ungaenz

milch_honig

Prosaminiaturen

Der kleine Mann im Kopf

Was wir sind | Was wir sein wollen | Was wir tun

Die Kieker (Die Spoekenkiekerei )

Blick in die Zukunft des politisch-medialen Komplexes

%d Bloggern gefällt das: