Wir als offen und Wir als Definition


Wenn Menschen nicht das Menschsein als „wir“ (kleingeschrieben als Aufgabe) erarbeiten, schaffen sie sich ein anderes „Wir“. Z.B. (als) eine ausgrenzende, rechtsungleiche oder abgestufte Form von „Menschheit“ – die gehören dazu, die anderen nicht. Oder in Gruppen und Gemeinschaften, die sich abgrenzen. Nun, abgrenzen ist strukturell nachvollziehbar. Aber oft, nicht immer, gesellt sich dazu ein Überlegenheitspostulat, und dazu, oft, eine „Mission“ bzw. eine Ausrede, andere Menschen zu unterdrücken, Hierarchien zu erzwingen u.a.

Und da gibt es noch die Stirnerartigen und Dávilaisten. Respekt auch diesen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Der kleine Mann im Kopf

Was wir sind | Was wir sein wollen | Was wir tun

Die Kieker (Die Spoekenkiekerei )

Blick in die Zukunft des politisch-medialen Komplexes

meermoabit

Moabiter Seefahrten

catveldmaus

Ölmalerei, Acrylmalerei und Fotografie.

systemagazin

Online-Journal für systemische Entwicklungen

%d Bloggern gefällt das: