Archive for Juli, 2016

30. Juli 2016

DOG ‚N‘ CAT

Ich bin gestern durch einen Kommentar bei Alles Evolution auf die Zeichengeschichten-Reihe DOG’N’CAT gestoßen. Hab‘ dann viele Folgen (eigenständige und zusammenhängende Teile der Reihe) angesehen, was mir intellektuelle Freude bereitet hat. Die semi-postmodernistische Katze, die (wie viele heutigen Menschen einer bestimmten Gruppe ähnlicher ideologischer Konviktion/Sinnprojektion etc.) u.a. poststrukturalistische Interpretationen auf andere, aber nicht auf sich selbst anwendet. Und der Hund, der weniger intellektuelle Ausflüge macht, weniger Widersprüche produziert–weil er aber auch insgesamt weniger Einschätzungen produziert. Beide zusammen sind ein Bild von aufeinander bezogenen, sich indirekt ergänzenden, zusammen lebenden Individuen mit unterschiedlichen Erzählungen.

Es ist eine Art des Umgangs miteinander, die ich schön finde, weil hier Pluralität und Unterschiede und ein widerspruch-zulassendes, interessantes Zusammenleben zusammenkommen. Es ist soziologisch und psychologisch keine Form der Beziehung, die gegenüber allen gepflegt/verallgemeinert werden kann (aber das kann keine Form). (Denn) hier ist der „Feind“/“Andere“ das Gegenüber in der Beziehung. Er verliert dabei seine Funktion als „Außen“ und „Anderer“. Daher muss eine neue Projektionsfläche für die Auslagerung gefunden werden (Auslagerung u.a. der eigenen Widersprüchlichkeit und — in doppeltem Sinn — Selbst-Abgrenzung [Abgrenzung eines Teils des Selbst aus seinem Selbstbild. Und Abgrenzung von sich und den „richtigen“ Anderen (seiner Projektions-Gruppe) zu den „falschen“ Anderen]).
Katze und Hund finden ja regelmäßig wieder einen — in der Ideologie etc. des Anderen und in den Nachrichten von der Außenwelt. Aber untereinander kommen sie trotz und durch (immer beides gleichzeitig) ihrer Weltbild-Gegensätze(n) aus. Das ist — für sich stehend, als eigene Blase in der Komplexität des gesamten Sozialen (vielleicht ein Biedermeier-Refugium jenseits der hierarchischen Differenzierungen) — eine schöne parzielle und gleichzeitig für sich selbst (manchmal) runde und vollständige Momente enthaltende Welt.

Es ist eine Wohngemeinschaft, die Widersprüche und Spannungen in den Charakteren (ihrer individuellen Komposition und ihren sozialen Konstruktionen und Erzählungen) und zwischen den individuellen, sozial-konkreten und gesellschaftlich-abstrakten Strukturen und Prozessen zeigt. Und den ambivalenten pluralen Charakter, der das Zusammenleben ohne ideologische Gleichheit trotz dieser und durch diese Widersprüche so möglich macht: Dialektisch, und vermutlich ko-konstituierend: widersprüchlich nicht-harmonisch wie interessant gehalten.

[…]
Die Welt ist nicht schön, nein sie ist nicht schön
Schön ist sie nur wenn wir träumen
[…]

[Aus: Gilbert Bécaud – es ist nie zu spät. Gibt es auch in einer schönen-nicht-schönen Version von Die Kassierer.]

„[…] I claim, but it’s a highly theoretical point, that, precisely in actual social life, you cannot simply distinguish between, the reality and the dreams. The dreams are constitutive of that reality […]“

[Slavoj Žižek – interview: https://www.youtube.com/watch?v=0OzL0tGygso%5D

 

Manchmal bin ich die Katze, manchmal der Hund. Im Sinne des intellektuellen Erzählens der und über die Welt bin ich eher die Katze. In einer philsophischen, nicht politisch in konkreter Weise engagierten, Variante (also sich, qua philosophischem ernsthaften Hobby/Schicksal, teilweise im Widerspruch stehend und bewegend, mit diesem irgendwie ringend und denkend, nicht diesen nur innerlich und sozial funktional auslagernd).

Sozialtheoretisch ausgedrückt: Eine Wohngemeinschaft von Individuen mit deutlich unterschiedlichen Weltbildern als partielle Möglichkeit [nicht verallgemeinerbar auf gesamte Gesellschaft] komplexer Sozialform. Als nur indirekt mit den Identitätsbgrenzungen der differenzierten Gruppen in der Gesellschaft verbundener Kontext. Als Raum, in dem ansonsten abgegrenzte oder sich (rituell oder „spontan“ etc.) abgrenzende Weltbilder sich als Individuen, nicht als Weltbild-Repräsentation und Struktur-Träger treffen und gegenseitig unterhalten (und ggf. auch mal inspirieren etc.) können. Momente der Individualität erleben, die gesellschaftlich (u.a. soziobiologisch und funktionalistisch-komplexitätsreduzierend) meist nicht auftreten (entweder nicht vorhanden sind oder nicht wahrgenommen werden).

29. Juli 2016

Pokémon world-interaction, effective parallelity?

Pokémon (itself; and as one example of/for virtual worlds, as a reference point, projection surface and virtual realisation of fantasy openness, etc.)
as a counter-ideology or counterforce and phenomenon within and enlarging the ideological worlds. And besides that inspiring (and also fixating, but maybe relatively open) our fantasy. And maybe making our perceptions aware of (some kinds of) emergence, connected to and interacting within us, social contexts, society and the physical world.

11. Juli 2016

„Sǐssi’sch a Spiel gsi“ sagte er nachdem es aus subjektiver Sicht schiefgegangen war. Und er hatte recht. Jedenfalls nach aller bisherigen menschlichen Erkenntnis und technologischen (und evtl., aber zweifelhaften bzw. wenig tiefer verankerten, biologischen) Entwicklung, nicht unrecht.

11. Juli 2016

Die zwei Vergleichsformulierungen stimmen beide vermutlich zur selben, oder zumindest vermutlich zur gleichen, Zeit:

Weiter-Weiter-ad infinitum Funktionalismus:
Die Lage ist [immer–das motiviert und hält immer am Laufen–] ernst, aber nicht [funktionalistisch: niemals] hoffnungslos.

Sinnfrage ernst genommen:
Die Lage ist hoffnungslos [formulierbar z.B. als zirkulär, wiederholend, muster-reproduzierend, strukturalistische Konstruktions-Austauschbarkeit, etc.], aber nicht ernst. [Als solches absurd und immer zugleich ernst und unernst -> also nivellierend, und nur [[oder immerhin]] ein Spiel der zueinaner und gegeneinander gestellten, aus dem Nullsummenspiel inflationierten [[als Blasen, vielleicht aus virtuellen Teilchen und Anti-Teilchen gebildeten]] Konstruktionen.]

10. Juli 2016

Universe has a kind of „justice“ to us all:
We’re all hypocrites in our own self-delusion and self-righteous being-programmed. And death ends that for all equally, as we are living as equally individuals/lly and equally projecting from our subjectiveness our need for self-value and self-maning->being better than at least some „others“ – who are equally in being individual and in needing this demarcation and delimitation of their „identity“ etc.

But , if you talk in this way of „justice“. You have to take it back/nivellate it by saying equally important/co-constitutive: Universe also created us this way, this absurd, competing, directed against and on each other way in an emergent creation. So if we say it this abstract way that universe does „justice“, then we at the same time should probably say, that universe is responsible for our absurd fate in the first place. So no justice, just nivellating.

5. Juli 2016

The pigeonholes/pigeonholing of human’s reductive social practise

Please, please, please, let me classify you, pin you down, pigeonhole you. Please, I need it. And I know, socially we need it all.

5. Juli 2016

No human being, and no group especially, can intentionally „change the world for the better“. We can only live in and towards it.

4. Juli 2016

Der Engländer, der Waliser und der Isländer

Die EU-Europameisterschaft–EU ist ja Europa, kein Europa neben der EU!–hat nun das verdiente Ergebnis für die nonkonformistischen Staaten gebracht.

Erst ist der Engländer ausgeschieden. Dieser handelnde-wandelnde Kaufmannscharakter, mit seinem unsteten Charakter. Die jegliche Tiefe vermissen lassenden doofen Arbeiterschicht-Engländer sind den durchtriebenen und verschlagenen Gauklern der dunklen Seite zum Opfer gefallen.
Es ist auch gut, dass die sch*** Isländer ausgeschieden sind. Die wollen ja nicht mal in unsere EU.
Jetzt müssen nur noch die Nazi-Waliser ausscheiden. Die haben auch mehrheitlich falsch abgestimmt, wollten raus aus unserer moralisch überlegenen Gemeinschaft, aus der man nicht ungestraft austreten sollte. Raus aus dem Licht, rein in die Dunkelexistenz außerhalb des regionalen Machtblocks.

Bei den Isländern wollte ich das nicht so offen sagen, dass sie bösartige–oder wahlweise dumme–EU-Feinde sind. Das gäbe derzeit noch sozialen Punktabzug. Aber da wird der Wind sich auch noch drehen. Aus den netten Isländern werden dann schnell Wikinger-Nazis werden, die sich gegen die Moderne und die EU stellen und rückwärtsgewandt an ihrer veralteten nationalstaatliche Demokratie festhalten wollen. Unbelehbar. Obwohl doch die EU so viel zur Erziehung der Menschheit getan hat. Erkennen die Isländer das Licht nicht und wollen im Dunkeln des Kreuchenden und Fleuchenden, der offenen Nichtmitgliedschaft bleiben? Die Isländer, auch so ein Inselvolk, das ist eh schon verdächtig, sind ja derzeit noch medial beliebt, weil ihnen auch von den besseren Menschen der Underdog-Status zugeschrieben wird. Und bei den Walisern sind wir auch noch nicht aufgewacht. Die sind aber, das gehört zu der uns eigenen Ehrlichkeit dazu, Teil dieses dreckigen Aussteiger-Spiels. Aber deren blaues Wunder wird auch noch kommen. Da stehen sie dann allein mit den englischen Verrätern. Die Schotten werden ihren guten Ausstieg aus dem Vereinigten Königreich vollziehen und zurück ins Imperium kommen.

Bei den Engländern konnte man gut draufhauen. Richtig Humor beweisen mit Häme und abwertenden Pauschalierungen. Da kann der kultivierte EU-Mensch zeigen, was er von den exzentrischen englischen Nazis hält. Die wollten sich ja nicht mal von Deutschland erobern lassen damals. Immer schon isolationistische Tendenzen gehabt. Dreckiges Pack, sind das überhaupt Menschen oder Inselaffen? – Lol!
Sollen mal sehen wie weit sie kommen, wenn wir die Kontinentalsperre wieder einführen. Da wird er noch schauen, der Aussteiger, der Abweicher, der meint, kleine Staaten könnten auch existieren. Der wird sich noch umschauen, was er davon hat, unseren Machtblock zu verlassen. Geistig und wirtschaftlich wird der Engländer nun von uns isoliert werden. Sie sind nun wieder die unbedeutende kleine Insel geworden, die sie schon im Zweiten Weltkrieg waren. Immer schon renitent und uneinsichtig. Das sinnstiftende Projekt EU können sie sich nur noch von Außen ansehen.

„Selber schuld“ kann man da im heute-journal-Jargon nur sagen.

1. Juli 2016

According to what we can critical-rationally assume about the human condition. About factors of human existence described and reconstructed by (social) psychology, sociology, anthropology, neuroscience, etc.

A somewhat kind of ‚world peace‘ would be possible if:

  • One or more Alien life forms would be discovered/showed up. Aliens who can challenge us, are relatively equal in power or superior to us.
  • Our brains, our mental patterns, our bio-social urges and needs, and maybe other things, are changed.
    By biotechnological and/or technological or (rather unlikely, at least for a long time) by ’natural‘ (not human-driven, evolutionarily or by other [co-]factors) changes.–For example genetical modifications/changes, brain structure changes, biotechnological or technological changes of the human brain and brain-body-complex. By technological or biotechnological additions, implants. By new neural connections. Some kinds of new/recombined interconnections, etc.
alienaid

If you're an alien in need of advice, feel free to contact me.

immerabgelenkt.de

Digitale Zweigstelle der Indie-Autorin Juliane Ungaenz

milch_honig

Prosaminiaturen

Der kleine Mann im Kopf

Was wir sind | Was wir sein wollen | Was wir tun

Die Kieker (Die Spoekenkiekerei )

Blick in die Zukunft des politisch-medialen Komplexes