Individualität der Dinge. Axiome, Annahmen


Eine der Grundannahmen meiner philosophischen Konstruktion mit der Betitelung ‚Individualität der Dinge‘:
– Alle Dinge sind individuell, alle Momente* singulär. Das ist (angenommen) die Essenz der Existenz: Das heißt, die Individualität (im Sinne von: Nichtgleichheit [und, ob als kleinere Menge oder eigenständig-parallel dazu: Nichtselbigkeit] aller einzelnen Dinge) ist ontologisch existierend. Alles darüber hinausgehende sind Konstruktionen, die man wiederum re-konstruierend verschieden klassifizieren kann, also ent-individualisiert** zusammenfassen. Z.B. als kleinere und größere Erzählungen, nach Referenzobjekt, und vieles mehr.

___
* Ob Momente dabei eine feste Größe (z.B. räumliche oder zeitliche Länge etc.) haben, ist eine weitere spekulativ-ontologische Frage.
** Anhand von interpretierten und angenommenen Eigenschaften (vorhandenen oder hineininterpretierten Aspekten und fragmentarischen Erscheinungen) werden singuläre Dinge und Dingkompositionen zu  Mustern verändert, verkürzt, verfälscht, vereinfacht – und damit für den sehr begrenzten (aber interessanterweise transzendenz-an-denkensfähigen, oder zumindest fantasierfähigen) menschlichen Geist verarbeitbar gemacht jenseits der Einzelsituation, jenseits der essenziellen Individualität und Singularität aller Dinge.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s