Interpretiert-paraphrasiert:
Max Weber: ‚Das Ganze‘ als fassbares Alles gibt es nicht.
Deepak Chopra: ‚Das Ganze‘ und ‚Ganzheit‘ fühlt sich gut an.

Nach meiner der’zeitigen’* pluralistischen-parallelistischen Perspektive: Beides richtig.

___
* Z.B. metaphorisch bis ontologisch: ‚Zeit’punkt(e) als Ort im Fraktal und als jeweils singuläre Perspektive auf das infinite fraktale Bild der Existenz.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

immerabgelenkt.de

Digitale Zweigstelle der Indie-Autorin Juliane Ungaenz

milch_honig

Prosaminiaturen

Der kleine Mann im Kopf

Was wir sind | Was wir sein wollen | Was wir tun

Die Kieker (Die Spoekenkiekerei )

Blick in die Zukunft des politisch-medialen Komplexes

meermoabit

Moabiter Seefahrten

catveldmaus

Ölmalerei, Acrylmalerei und Fotografie.

%d Bloggern gefällt das: