Interpretiert-paraphrasiert:
Max Weber: ‚Das Ganze‘ als fassbares Alles gibt es nicht.
Deepak Chopra: ‚Das Ganze‘ und ‚Ganzheit‘ fühlt sich gut an.

Nach meiner der’zeitigen’* pluralistischen-parallelistischen Perspektive: Beides richtig.

___
* Z.B. metaphorisch bis ontologisch: ‚Zeit’punkt(e) als Ort im Fraktal und als jeweils singuläre Perspektive auf das infinite fraktale Bild der Existenz.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s