search and searched


In meiner derzeitigen spekulativen Ontologie der Parallelität formuliere ich:
Die Suche und das Ziel/Gesuchte/etc. sind vermutlich nie das Selbe (eh nicht), aber auch nie das Gleiche oder in einem gemeinsamen Moment/Raum. Sie sind metaphorisch, oder ggf. auch irgendwie technisch-materiell, parallel.
Sie können aneinander anklingen und damit vielleicht indirekt verbunden sein bzw. sich (bzw. durch ein Subjekt, ein Bewusstsein, oder auch allgemeiner durch Objekte und anderes) wahrnehmen. Dadurch (kausal) oder dabei (nonkausal) aneinander orientieren etc.
Die Suche kann an ein Ziel anklingen oder nicht. Solange sie es tut, existiert die am Gesuchten orientierte Suche. Wenn nicht (mehr), dann nicht mehr. In dieser so interpretierten Form sind Suche und Gesuchtes ein paralleles Paar, das auf jeweils irgendeine Art und ggf. parallel mehrere Arten anklingt oder nicht.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

alienaid

If you're an alien in need of advice, feel free to contact me.

immerabgelenkt.de

Digitale Zweigstelle der Indie-Autorin Juliane Ungaenz

milch_honig

Prosaminiaturen

Der kleine Mann im Kopf

Was wir sind | Was wir sein wollen | Was wir tun

Die Kieker (Die Spoekenkiekerei )

Blick in die Zukunft des politisch-medialen Komplexes

%d Bloggern gefällt das: