Für mich dermomentig ein schönes Lied. Textlich und musikalisch.
Ich ‚teile‘ das mit der Formulierung „Teilaspekt des Lebens“ aus singulär-existenzialistischer Sicht nicht, aber parallel zu dieser Sichtweise kann ich die Formulierung anklingen/nachvollziehen.
Das mit dem ‚die anderen Teile sind auch nicht schlecht‘ ist mir zu eindeutig, aber das Lied ist für mich ja ein fröhliches, optimistisch-wellendes und das ist so, unabhängig von externen Verknüpfungen zu/mit Interpretationen ‚des Lebens‘ als Ganzheits-Summierungen/-Fassungen.
Auch wenn der Text sich auch relativ auf die gesellschaftlichen Sekundär-Konstruktionen und Strukturierungen ‚der Liebe‘ (und ‚der‘ Liebe) bezieht, ist er für mich doch z.B. ein absoluter Anklang an Existierendes und ein Fröhliches Dekonstruieren (Assoziation z.B. die Fröhliche Wissenschaft). Eine Relativierung der Relativisierung der Erfahrungen von z.B. ‚Liebe‘, die basal keine reduzierte, summierte, strukturierte, hierarchisierte Einheit ist (jeweils singulär) und sind (Singularitäten).

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

alienaid

If you're an alien in need of advice, feel free to contact me.

immerabgelenkt.de

Digitale Zweigstelle der Indie-Autorin Juliane Ungaenz

milch_honig

Prosaminiaturen

Der kleine Mann im Kopf

Was wir sind | Was wir sein wollen | Was wir tun

Die Kieker (Die Spoekenkiekerei )

Blick in die Zukunft des politisch-medialen Komplexes

%d Bloggern gefällt das: