Archive for ‘An- und Zu-Einander-Reihung’

11. August 2017

Jeg tror, fordi det er absurd. Absurditet er livet som helhed. Tro og absurditet.

10. August 2017

Die Muster der “Komplexitätsreduktion“ — des Gleichsetzens singulärer Wahrnehmungen & Interpretationen, sekundär erzählt als Erfahrungen etc. — sind auch Muster der Existenzreduktion. Die Muster existieren sekundär. Die Existenz existiert als (abstrakt-abstrakt auf einen Begriff gebracht:) ins Singuläre offene (finit oder infinit) Singularitäten (eigentlich: Singularität), die zeitlos parallel existieren. Sie nehmen verschiedene Ausformungen und Interpretationen an und ‚finden’/phänomenologisch: erscheinen als verschiedene Anklänge und Nichtanklänge. In singulären Momenten und als fraktale (nichtidentische, Ähnlichkeit habende oder reininterpretierte) Fortsetzungs-Erzählungen sekundär zusammengefügt.

8. August 2017

…the hunger remains.
Sulten forbliver.
nærende
tilnærmelse
Fødevarer er drømme.
An-erfare
Erfare i og med singular (intern og ekstern) drøm (sekundær, ‚en‘ [helhed] kombineret drøm).

22. Juli 2017

Life is short. So is my Penis. Still, they don’t fit together. But they exist.
(And this is–as in my current perspective every existence–basically neither good nor bad, resounding for example with Nietzsche.)

21. Juli 2017

Computer programme translations of fantasy sentences

Knocking a non skid has earned much.

17. Juli 2017

Es kommt wie es kommt, am Bewusstsein vorbei, fragmentarisch aufgenommen und nicht aufgenommen, bewusst/unbewusst zu Tage tretend und nicht.
Man ist frei.

Ich bin keine Einheit. Ein großer Druck kommt von des sekundär als Notwendigkeit gemusterten Musters der Vereinheitlichung des „Selbst“, des „Weltbildes“, der Ideologie etc.

Fragmentarisch exstenzial. Vereinheitlicht strukturiert. Parallel. Ohne Druck geht es nicht – ein Muster.


 

Dangerous Person? – diving

10. Juli 2017

Sebastian Kurz steht am Brenner und singt I am from Austria (von Reinhard Fendrich). Die SPÖ singt mit und singt dann wieder was anderes. Sebastian Kurz singt jung und frisch. Die Neos rappen. Die Grünen sind zufrieden und stellen den Bundespräsidenten. Die FPÖ trägt Alphörner an die Grenze und kann sich in dieser Konstellation „selbst treu“ bleiben.

22. Juni 2017

20% sind eher rechts-Autoritär, 20% eher links-autoritär, 30% mittig und flexibel autoritär.
30% sind irgendwie liberal.

Gut auch, dass Prozente sekundär sind, sagt der Singulär-Existenzialist “in“/mit mir.

17. Juni 2017

U.a. und oft sind Pro und Contra die sekundäre Illusio, das Spiel, um das sich etwas (u.a. Energie) schart.

14. Juni 2017

„We can understand but not predict.“ The Individualist on the Mountain says and sits, fractally and secondarily hovering over the heavyness of not-moving but seeming to be moved (in singular-existentialist life-as-pictures perspective-interpretation: secondarily ‚moved‘ and seeming to be moved — as two singular things [thingcomposition-sounds]) existence.

alienaid

If you're an alien in need of advice, feel free to contact me.

immerabgelenkt.de

Digitale Zweigstelle der Indie-Autorin Juliane Ungaenz

milch_honig

Prosaminiaturen

Der kleine Mann im Kopf

Was wir sind | Was wir sein wollen | Was wir tun

Die Kieker (Die Spoekenkiekerei )

Blick in die Zukunft des politisch-medialen Komplexes