Kategorie: Fragmente

Ich sage gerade (und ungerade): „Wenn es einen Gott gibt [Ontologisch: gibt. Und theoretisch: wenn es einen oder mehrere etc. gäbe] , muss jemand (mit etwas Rebellischem/nicht einfach Akzeptierendem oder schlicht basal zur Strukturierung und Hierarchisierung Gottes Anderem, als [momentanem, und ggf. serialisiert-muster-reproduziertem] Kompositions-Inhalt) gegen ihn rebellieren. Luzifer hat das getan. Er ist ein Beispiel für die Nichtganzheit, für mich als Existenzialisten. Für einen ontologischen Basal-Strukturalisten ist er ein mögliches Beispiel für die strukturale Kontrast-Bindungs-Idee/-Interpretation.“

Dem Jesuiten der mir kurz zuhört stehen offiziell/institutionell die Haare zu Berge. Und ‚innerlich’/daneben/parallel freut er sich daran. Wir lächeln und gehen unserer sekundären konstruierten Wege.

Advertisements

„We can understand but not predict.“ The Individualist on the Mountain says and sits, fractally and secondarily hovering over the heavyness of not-moving but seeming to be moved (in singular-existentialist life-as-pictures perspective-interpretation: secondarily ‚moved‘ and seeming to be moved — as two singular things [thingcomposition-sounds]) existence.

[…]
And I hate when things are over
When so much is left undone

[…]

Deep Blue Something – breakfast at tiffany’s

A realist-surrealism, fragmentary perceptions, singularities and associations, fractals – traces – rememberances – revibrations, sounds resounds, plural-serialisations, with parallelity, approach to life.

I am not an identity, I’m a momentary composition and fractal traces, reflexions and their interpretations. And re-constructions and point-serialisations. I teach Realism at the Fantasy University. I am a Surrealism Counsellor/Allusion-Proposer.