Kategorie: Sophieren

Jeg tror, fordi det er absurd. Absurditet er livet som helhed. Tro og absurditet.

Advertisements

Trägheit allgemein

Projekt: Erstellung einer Sammlung der Faulheit (und/oder: innerhalb eines Archives der Trägheit).

Berufswunsch: Archivar der Faulheit zu sein. Kein Experte. Die Trägheit und Faulheit – zumindest die Trägheit als Zustand, nicht Wahlentscheidung – hat keine Experten. Denn das wäre mit einer spezialisierten und intensiven Bearbeitung – und damit der Verspezialisierung – der Trägheit verbunden. Eine solche wäre unträge und unfaul und würde die Trägheit konterkarieren.

Mit einer solchen praktizierten Widersprüchlichkeit wäre sicherlich ein interessantes Spiel mit Begriffen (wie „Faulheit“, „Arbeit“ etc.) und Ironien und Paradoxien des Lebens möglich. Aber es wäre nicht des Pudels Kern der Trägheit. Sondern das Thema eines anderen Bereichs. Zum Beispiel der Sprachkritik.
Daher: Es gibt keine Experten. Nur engagierte Dilettanten (und -onkel, etc.!). Der Trägheit und der Faulheit (als Zustand) schadet das vermutlich nicht.

Y lichtendzrin

Ostern

Dualistisch formuliert hat alles zwei Pole. Zwischen denen man sich bewegen kann, und manchmal entscheiden muss, was seine Lebensphilosophie angeht. Da wären: Ideeller Absolutismus* versus Pragmatischer Relativismus.

Wir suchen das Schöne, Wahre, Gute (siehe Goethe, Antike, etc.) und erhalten doch das, was wir erhalten. Von Verdienen kann hier keine Rede sein. Das Leben ist keine Ökonomie. Eher eine große Suche nach dem Osternest des Lebens. Die Suche ist das Ziel. Zwischendurch gibt es Geschenke.

___
* Zum ideellen Absolutismus [in gewisser Weise auch: Rigorismus] zähle ich den radikalen (konsequenten und am Ideal als Maßstab orientierten) Idealismus, wie auch den radikalen Relativismus (als Absolutismus, der den Idealismus als Anti-Idealismus bzw. Negations-Idealismus spiegelt).