Schlagwort: Das Ganze

Das Ganze ist immer widersprüchlich. Es existiert basal nicht als ein Ganzes. Und es kann nicht als ein Ganzes abstrakt-konkretisiert (als abstrakt-konkrete Einheit etc.) zusammengefasst werden – selbst bei intensivster Totalisierung oder Reduktion nicht.

Advertisements

Einheiten sind
– sekundär
– sekundär tautologisch (nicht primär, Systeme etc. sind sekundäre Gebäude)
– unganz, nie als Objekt (vgl. z.B. mein Singulär-Existenzialismus; Graham Harman; Jacques Lacan) basal existierend
– in jeder Konkretisierung partikular (nicht nur an den Rändern, vgl. z.B. Willard v.O. Quine oder Herbert Marcuse)

Interpretiert-paraphrasiert:
Max Weber: ‚Das Ganze‘ als fassbares Alles gibt es nicht.
Deepak Chopra: ‚Das Ganze‘ und ‚Ganzheit‘ fühlt sich gut an.

Nach meiner der’zeitigen’* pluralistischen-parallelistischen Perspektive: Beides richtig.

___
* Z.B. metaphorisch bis ontologisch: ‚Zeit’punkt(e) als Ort im Fraktal und als jeweils singuläre Perspektive auf das infinite fraktale Bild der Existenz.