Schlagwort: Parallelität der Dinge

„Jede Seite ist die falsche.“ Ist richtig. Auch die holistische. Also auch jedes konkretisierte ‚jede(s)‘. Das ist entweder Paradox (wie z.B. beim möglichen Paradox der postmodernistischen Perspektive) — und Paradox ist ein Modus/eine Eigenschaft/etc. der Existenz. Und/oder es ist parallel. Parallel ist ‚die‘ Existenz und das Existierende (abstrakt-abstrakt, nichtkonkretisiert zusammengefasst). Z.B. theoretisch modellierbar als Dialektik, aber parallel dazu auch immer anders. Jede konkretisierte ‚immer‘-Aussage ist wie jede ‚jede‘-Aussage eine partikulare und nie — aus Sicht des äußernden Subjekts wie auch für alle Anderen und für/mit/in/in Bezug (immanent, extern, transzendent etc.) — eine vollständige, eine ganzheitliche etc. Aussage. Das ist u.a. abstrakt-abstrakt bzw. philosophisch existenzialistische Freiheit und Absolutheit. Das ist die Theorie und Praxis der Absolutheit der Dinge und Ding-Kompositionen, die immanent und transzendent ist. Die an/mit den Dingen ist, die (basal) die Dinge ist, und die immer über die Definition der Dinge hinausgeht bzw. nicht zu fixieren ist — Selbstdefinition des ‚Selbst‘ und Definition durch jeweils Andere und Anderes. Weil die Dinge im Fluss sind (ein Bild) und weil sie singuläre Einzelbilder (Momente/Konstellationen) sind.

Advertisements