Posts tagged ‘Parallelität’

17. Juli 2017

Es kommt wie es kommt, am Bewusstsein vorbei, fragmentarisch aufgenommen und nicht aufgenommen, bewusst/unbewusst zu Tage tretend und nicht.
Man ist frei.

Ich bin keine Einheit. Ein großer Druck kommt von des sekundär als Notwendigkeit gemusterten Musters der Vereinheitlichung des „Selbst“, des „Weltbildes“, der Ideologie etc.

Fragmentarisch exstenzial. Vereinheitlicht strukturiert. Parallel. Ohne Druck geht es nicht – ein Muster.


 

Dangerous Person? – diving

12. Juli 2017

Rhythmus als Interpretation aus der Parallelität zu parallelen Strukturierungen/Konstruktionen mit erweiterter Anwesenheit und reduzierter autoritärer Flexibilität und Fixation.

10. Juli 2017

Heterotopien (z.B. Michel Foucault’s Be-Griff) neben den verschiedenen Mustern, nicht anstatt dessen (denn keine Fixation/objektive Reduktion der Parallelität. Und kein Ersatz des einen singulär basierten Existierenden durch ein anderes).

Relativisierte Ebene (abstrakt-abstrakt zusammengefasst)/bzw. singulär basierte Aspekte:
Gewaltenteilung zwischen verschiedenen Mustern und Strukturierungs-Postulaten/Klängen/Kompositionen. (Man klingt daran auf verschiedenen Weise an und nicht an.)

Absolute Dinge und Aspekte:
Parallele Existenz der (absoluten bzw. als existierend) Dinge und der Kompositionen neben ein ander
und neben den sekundären Muster-Ballungen/sekundären Muster-Gleichsetzungen und (Muster-)Abgrenzungen zwischen Mustern. (Musterartige Abgrenzungen zwischen Muster-Musterungen als ‚Muster’haftes Verhalten. Zum Beispiel. :-). Anders anformuliert: Interpretierbar z.B. als sekundäres An-Konstruieren [eines ‚Teils‘ des ‚Subjekts‘] an das basal singuläre sekundär serialisierte Muster.)
Und an ein ander anklingend und nicht anklingend in singulärer Weise und ggf. die fraktale Weiter-An-Knüpfung/An-Klingung zwischen Dingen und Kompositionen. Und/oder deren Veränderung, anders klingen, neu klingen, etc.

12. Juni 2017

Ist der Holländische Käsehändler — weder Pietist noch Rationalist — eher Strukturalist oder Existenzialist?

7. Juni 2017

Existenzialistische Postulate

Bin ich schön wenn ‚keiner es merkt‘?

Bin ich X wenn es ‚keiner merkt‘?

Ja. Existenz ist existent, Einteilung ist sekundär.

5. Juni 2017

Ignorieren könnte sekundär die höchste Form der basalen Anerkennung sein. 🙂

14. April 2017

Was „lernen“ „wir“ daraus? Muster mustern, Singularität bleibt singulär, fahren durch das Bild und die Fraktale in Konstellationen und als Wahrnehmungs-Kompositionen. Daraus pfeilartige Konstruktionen von Moment-Zeitlosigkeit und Serialisierungen vom Punkt aus. Nächster Punkt, fraktal ähnlich und anders, nie gleich, nie identisch, nicht mit einem „selbst“ und nicht mit anderen Punkten, Fraktalen, Konstellationen.

4. April 2017

welten

28. März 2017

Killerwale heißen meiner derzeitigen Meinung nach durchaus zurecht so.
Trotzdem sind sie nicht „die Bösewichte“. Sie sind schlaue Drecksäcke, das kommt mir bekannt vor.
Auf den Färöer-Inseln schlachten sie Grindwale.
Agrarfabriken sollten abseits stehen, dass sie unser Geruchsempfinden nicht stören.

Defaitismus ist keine Dauerlösung, so wie Weltretten verschiedene Welten meint.

25. März 2017

Über dem Abgrund. Stehen, gehen, tanzen, schweben, kleben. Es gefällt mir nicht so gut. Aber das ist was ich ‚tue’/in dieser Konstellation bin ich. Ich spekuliere und fantasiere andere Dinge — Konstellationen und Serialisierungen/Projektionen. Parallel ist das sein.

Schlagwörter: ,
alienaid

If you're an alien in need of advice, feel free to contact me.

immerabgelenkt.de

Digitale Zweigstelle der Indie-Autorin Juliane Ungaenz

milch_honig

Prosaminiaturen

Der kleine Mann im Kopf

Was wir sind | Was wir sein wollen | Was wir tun

Die Kieker (Die Spoekenkiekerei )

Blick in die Zukunft des politisch-medialen Komplexes